Bitte wählen sie ein für sie interessantes Thema oben aus

Aus dem Kirchenvorstand der Luthergemeinde Plauen

Abschied nach 7 Jahren
Unsere Diakonin Frau Sylvia Freitag verlässt uns nach sieben Jahren Dienst in unserer Gemeinde zum 31. August.
Sylvia Freitag hat ganz vielfältig für Kinder, Jugendliche und Senioren die Begegnung mit dem Evangelium von Jesus Christus gesucht und ermöglicht. Viele Rüstzeiten, manche unvergessliche Ausfahrt und auch unzählige Familiengottesdienste gehören dazu. In ihrer entschiedenen Art hat sie immer wieder Impulse in die Gemeindearbeit eingebracht, nicht zuletzt die Aktion zum Adventskranz. Fleißig hat sie für Kinder und Jugendliche gekocht und gebacken oder sich als Käthe Luther im Lutherjahr verkleidet und die Gäste im Lutherhaus bewirtet.
Die Kindergottesdienste hat sie geplant und das Team begleitet. In übergemeindlichen Aufgaben hat sie immer Präsenz gezeigt und ihren Glauben und ihre Erfahrung eingebracht.
In großer Zuverlässigkeit hat sie ihren Dienst versehen und manche Kinder und Jugendliche haben durch sie den Weg zum persönlichen Glauben an Jesus Christus gefunden. Dafür sind wir sehr dankbar. Die Luthergemeinde möchte Frau Freitag am Sonntag, dem 26. August, im Anschluss an den Gottesdienst verabschieden.
Der Kirchenvorstand dankt Ihr für die gute Zeit und die Verbundenheit in den vergangenen 7 Jahren. Wir wünschen Frau Freitag für die Zukunft alles Gute, Gottes Segen in ihrem neuen Wirkungsbereich und für ihre Familie, und ein Wiedersehen in nicht allzu ferner Zeit.


Gemeindepädagogik- wie weiter?
Zur Zeit arbeitet der Kirchenvorstand zusammen mit der Bezirkskatechetin Frau U. Pentzold an einer Lösung, um die freie Gemeindepädagogenstelle möglichst kurzfristig wieder zu besetzen. Wir hoffen, dass wir nicht all zu lange in der Kinder- und Jugendarbeit auf uns alleine gestellt sein müssen. So wollen wir in der Fürbitte daran denken. Wenn Sie sich vorstellen können, als Helfer bzw. Mitarbeiterin in der Übergangszeit mitzutun, dann melden Sie sich gerne ab 01. August im Pfarramt. Wir müssen dann einen Lösungsplan erarbeiten und die feststehenden Termine abdecken.

Dank durch den Taubblindendienst
Das Weihnachtsdankopfer von der ersten Christmette betrug 2291,14€ und wurde für den Taubblindendienst in Radeberg gesammelt. Frau Ulrike Fourestier hat schon lange einen schönen Dankesbrief geschickt in dem sie schreibt: "Vielen Dank für die Spende, die durch Ihre Hände gegangen und zu uns gekommen ist. Vielen Dank, dass sie als Gemeinde sich entschlossen haben, unseren Dienst für taubblinde Menschen durch ihre Kollekte zu unterstützen. Oft ist es für uns selbstverständlich, dass wir unsere Hände gut gebrauchen können. Für taubblinde Menschen sind die Hände die Brücke zu anderen Menschen, zur Gemeinschaft, zur Welt. Sobald wir taubblinden Menschen die Hand reichen, öffnen wir ihr Gefängnis der Isolation. Durch die Hände, die Formen und Gebärden, wird das Evangelium weitergesagt, wird die Liebe Gottes spürbar- für den taubblinden Menschen ebenso, wie für den Begleiter. Was für ein anvertrautes Gut, unsere Hände, was für ein kostbarer Dienst, der möglich wird. Vielen Dank, dass Sie auf diese Weise taubblinden Menschen die Hand reichen. Wir bleiben von Herzen mit Ihnen verbunden und bitten Gott, dass aus seinen Händen Segen zu Ihnen fließt."

Kirchenvorstandsvorsitzender:
Guntram Prochnau
08606 Taltitz - Weischlitzer Str. 39A

Tel.:037421 29837